Stadt Bochum

Bochum testet!

01.04.2021
Sehr geehrte Damen und Herren,
vielen Dank für Ihre Mithilfe beim Verbreiten wichtiger Informationen rund um das Corona-Virus in Bochum. Wir haben viele positive Rückmeldungen auf die erste Ausgabe dieses Newsletters erhalten. Die Corona-Pandemie hat nicht an Brisanz verloren. In dieser Ausgabe unseres Newsletters nehmen wir Corona-Schnelltests in den Fokus und informieren Sie ergänzend zur medialen Berichterstattung über die Entwicklungen in der Stadt Bochum.

Impf-Barometer

Weitere, tagesaktuelle Zahlen zur Corona-Entwicklung in Bochum finden Sie auf unserer Website.

Corona-Schnelltests – schützen Sie sich und andere

In der aktuellen Pandemielage ist es extrem wichtig, dass jede und jeder sich regelmäßig auf das Corona-Virus testen lässt. Nur so können wir uns im Falle einer – oft auch unbemerkten – Infektion rechtzeitig in Quarantäne begeben, um uns und unsere Mitmenschen zu schützen. Auf unserer Website haben wir eine Liste mit allen offiziellen Teststellen und Testzentren im Bochumer Stadtgebiet zusammengestellt. In diesen haben alle Bürgerinnen und Bürger die Möglichkeit, einmal pro Woche einen kostenlosen Schnelltest zu machen. Bitte nehmen Sie diese Möglichkeit wahr und werben Sie in Ihrem Umfeld dafür!

Um Wartezeiten zu vermeiden, vereinbaren Sie vorab telefonisch oder online einen Termin bei der entsprechenden Teststelle.

Darüber hinaus bieten auch Supermärkte, Drogerien und Discounter Schnelltests für Privatpersonen zum Kauf an. Diese eignen sich jedoch nur für den privaten Gebrauch.

Wer wird wo und wann geimpft?

Aktuell werden fünf verschiedene Gruppen geimpft: Über 80-Jährige, bestimmte Berufsgruppen, Pflegebedürftige und Schwersterkrankte. Außerdem beginnt voraussichtlich ab dem 8. April das Impfen der über 70-Jährigen. Aber wo und wie kommt man an seinen Impftermin? Wir klären auf:

-    Über 80-jährige Bochumerinnen und Bochumer erhalten ihren Impftermin über die Hotline 0800 / 116 117 – 02 der Kassenärztlichen Vereinigung Westfalen-Lippe (KVWL).

-    Pflegebedürftige Bochumerinnen und Bochumer mit Pflegestufe 4 oder 5 sowie bettlägerige Personen über 80 Jahre sind auch impfberechtigt. Diese melden sich mit dem Nachweis ihres Pflegegrades bzw. ihrer Bettlägerigkeit per E-Mail oder per Brief bei der Stadt Bochum, Impfzentrum, Am Stadionring 20, 44791 Bochum. Die Impfung erfolgt durch niedergelassene Ärztinnen und Ärzte zuhause. Bis zu zwei Kontaktpersonen können mitgeimpft werden, diese müssen namentlich bei der Anmeldung angegeben werden. Weitere Infos auf unserer Website.

-    Menschen mit schweren Vorerkrankungen, die für eine lebensnotwendige Behandlung eine Corona-Impfung benötigen, stellen bis zum 5. April einen Impfantrag mit angehängtem ärztlichen Attest per E-Mail. Das Gesundheitsamt sammelt die Anträge; Fachleute der Deutschen Rentenversicherung prüfen jedes einzelne Attest sorgfältig. Da täglich viele Anträge eingehen, nimmt das Prüfen derzeit etwas Zeit in Anspruch. Wer seinen Antrag vor dem 22. März gestellt hat, erhielt leider keine Eingangsbestätigung vom Gesundheitsamt. Die Unterlagen sind trotzdem angekommen und werden bearbeitet! Alle Antragsstellerinnen und -steller erhalten automatisch eine Rückmeldung mit einer Zu- oder Absage für eine bevorzugte Impfung.

-    Seit Montag, 29. März, schreibt die Stadt Bochum über 70-Jährige des Geburtsjahrgangs 1941 an, dass sie nun impfberechtigt sind. Termine vergibt die KWVL voraussichtlich ab dem 6. April im Internet oder über die Hotline 0800 / 116 117 – 02. Bettlägerige werden zuhause geimpft. Weitere Geburtsjahrgänge erfahren in den kommenden Wochen ebenfalls per Brief, ab wann wo und wie sie geimpft werden können.

-    Impfberechtige Berufsgruppen erhalten von ihrer Arbeitgeberin oder ihrem Arbeitgeber eine Bescheinigung und ein Kennwort, mit dem sie online einen Termin vereinbaren können. Weitere Informationen hierzu gibt es auf unserer Website.

AstraZeneca: Impfstopp bei unter 60-Jährigen

Auf Anordnung des NRW-Ministeriums für Arbeit, Gesundheit und Soziales (MAGS) sind seit dem 30. März Impfungen für Personen unter 60 Jahren mit dem AstraZeneca-Impfstoff ausgesetzt. Hintergrund ist eine Empfehlung der Ständigen Impfkommission (STIKO), nachdem es bei jüngeren, vorwiegend weiblichen Geimpften vereinzelt zu Blutgerinnseln in Hirnvenen kam.

Wer unter 60 Jahren ist und schon eine Erstimpfung mit AstraZeneca bekam, hat nun zwei Möglichkeiten: Entweder kann man sich nach individueller Risikoanalyse bei seinem Hausarzt dennoch die zweite Dosis AstraZeneca impfen lassen. Oder man wartet ab, bis die STIKO Ende April eine ergänzende Empfehlung zur Zweitimpfung mit AstraZeneca für unter 60-Jährige abgibt.

Bei dem Impfstopp handelt es sich um eine reine Vorsichtsmaßnahme. Bei der aktuellen Datenlage kam es rechnerisch bei einer von 61.400 geimpften Frauen unter 70 Jahren zu einem Blutgerinnsel nach der Impfung. Insgesamt gab es bei 2,7 Millionen AstraZeneca-Impfungen in Deutschland Blutgerinnsel in 31 Fällen (29 Frauen, zwei Männer).

Mehr dazu auf unserer Website oder in der Pressemeldung der STIKO.

Steigende Inzidenz – was tut Bochum?

Der Sieben-Tage-Inzidenzwert in Bochum hat die 100er-Marke überschritten. Die Stadt Bochum ergreift daher zusätzliche Maßnahmen, um die Bevölkerung zu schützen. Diese sind mit dem NRW-Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales (MAGS) abgestimmt. Bitte helfen Sie mit, damit diese erweiterten Verhaltensregeln die gewünschte Wirkung erzielen und die Infektionszahlen wieder sinken. Hier die aktuell geltenden Regeln im Überblick:-    Wir appellieren an alle Eltern: Bringen Sie Ihre Kinder – sofern dies möglich ist – nicht in die Kitas, um Ansteckungen dort zu verhindern.

-    Im öffentlichen Raum haben wir die Kontaktbeschränkungen verschärft: Personen eines Hausstandes dürfen sich nur noch mit höchstens einer Person aus einem weiteren Hausstand treffen. Die Person des zweiten Hausstandes darf von zu betreuenden Kindern unter 14 Jahren begleitet werden.

-    Die Maskenpflicht gilt nun von 12 bis 18 Uhr auch in stark besuchten Park- und Grünanlagen im Stadtgebiet. Auf unserer Website finden Sie dazu eine Übersichtskarte.

Weitere Infos auf unserer Website sowie in der Allgemeinverfügung des MAGS.

Kultur und Shoppen mit Test und Termin möglich

Seit Montag, 29. März, gilt in Bochum die „Corona-Notbremse“ aufgrund steigender Infektionszahlen. Das heißt: Wer im Geschäft einkaufen oder eine Kultureinrichtung besuchen möchte, muss dort vorab einen individuellen Termin vereinbaren. Um den Termin wahrzunehmen, benötigt man den Nachweis eines negativen Schnelltests aus einer offiziellen Teststelle, der maximal 24 Stunden alt ist. Weitere Infos gibt es auf unserer Website.

Ostern 2021 – was geht und was nicht?

Fest steht: Es wird neben den gesetzlichen Feiertagen keine zusätzlichen Ruhetage geben. Das heißt: Gründonnerstag (1. April) ist ein normaler Arbeitstag. Die Geschäfte haben Gründonnerstag und Karsamstag (3. April) geöffnet. Karfreitag, Ostersonntag und Ostermontag sind wie jedes Jahr stille Feiertage.

Öffentliche Osterfeuer sind in diesem Jahr verboten. Wer privat im eigenen Garten sogenannte Wärme- oder Gemütlichkeitsfeuer machen will, kann dies tun. Dabei sind die allgemeinen Regeln für das Abbrennen offener Feuer zu beachten.

Feiern im privaten Raum sind nach wie vor untersagt. Bitte vermeiden Sie Familienbesuche, die nicht zwingend erforderlich sind, und reduzieren Sie Kontakte außerhalb des eigenen Hausstandes auch im Privaten auf ein absolut notwendiges Minimum.

Aktuelle Informationen zum Impfzentrum in Bochum auf unserer Website

Jeden Tag gibt es neue Nachrichten zu Corona-Impfstoffen und ihrer Verfügbarkeit. Was ist für Sie als Bochumerin oder Bochumer wichtig? Wir versorgen Sie mit allen relevanten Informationen und halten Sie stets auf dem Laufenden.

Kontaktieren sie uns!

Wenn Sie Fragen oder Anregungen haben, melden Sie sich gerne per E-Mail an die im Footer stehende Mailadresse. Wir kümmern uns um Ihr Anliegen und freuen uns über Ihre Beteiligung! Gemeinsam sind wir stark gegen Corona!